Hannover abseits der Stadtführer – Lieblingsplätze von Hannoveranern

Olivia Kiok Hannover, Informationen

Hannover hat viele wundervolle Orte, die nicht in Stadtführern stehen. Wir haben Hannoveraner nach ihren Lieblingsorten in der Stadt gefragt und sie hier zusammengefasst.
Das grüne Herz Hannovers von der Stadt von ihrem König geschenkt. Entsprechend seiner Auflagen muss der Wald stets gepflegt werden. Überall in der Eilenriede stehen Kunstobjekte. Im Juni und Juli lassen sich Glühwürmchen zählen und die Kleinen toben an den vielen schönen Spielplätzen. Zu Pausen beim Radeln, Skaten oder Spazierengehen laden zahlreiche Lokal in der gesamten Eilenriede ein.
Hannoveraner sitzen gern draußen. Immer. Bei fast jedem Wetter. Ob in der List, der Südstadt, der Innenstadt oder Herrenhausen, selbst im Winter wird jeder Sonnenstrahl genossen. Im Sommer führt Sonnenschein umgehend dazu, dass sich die Wiesen an der Ihme mit Grüppchen füllen, die dem Wetter und dem Rauschen des Flusses fröhnen. Nicht selten kann man hier beobachten, wie frühe Vögel den Tag mit Yoga begrüßen oder Stadup Paddler und Kanuten versuchen, nicht ins Wasser zu fallen.
Ein Platz in Hannover ist in letzter Zeit zu kleiner Berühmtheit gelangt: der hübsche Lichtenbergplatz mit seinen wundervollen Häuserfassaden ist ein Muss für jeden Spaziergang abseits des Standardstadtrundgangs.
Eine der höchsten Erhebungen Hannovers ist der Lindener Berg. Wie der Name schon sagt, liegt er mitten in Linden. Als grünes Kleinod mitten in der Stadt, begeistert er mit seinem Ausblick, einem gemütlichen Biergarten und dem empfehlenswerten Jazzclub.
Kein ganz so großer Geheimtipp ist die Limmerstraße in Linden. Mit ihren vielen kleine Geschäften, Cafés und Kiosken zählt sie zu den spannendsten, buntesten und interessantesten Straßen Hannovers. Tagsüber trubeln die Anwohner auf ihr, ab dem Nachmittag gleicht die Straße eher einem geselligen Picknickort, an dem sich Leute verabreden und bei Kaffee oder Bier zusammen schnacken.
Weniger bekannt aber genauso gesellig ist der sogenannte E-Damm. Auf der Karte ist er als Engelbosteler Damm in der Nordstadt zu finden. Auch hier besteht der Charme in den vielen verschiedenen entdeckenswerten Läden und Bistros. Menschen flanieren gemütlich, radeln und Cafés laden zu verweilen und schauen ein.
Zum Baden verführt unter vielen anderen das Strandbad an den Ricklinger Kiesteichen mit seiner karibisch anmutenden Bar. Unter Palmen kann man hier an Bambustischen wundervolle Sommernachmittage verbringen.
Den schönsten und weitläufigsten Blick auf Hannover bekommt man von der Rathauskuppel aus. Von hier sieht man den Maschsee, die Marktkirche, die Unterschiede zwischen den einzelnen Stadtvierteln, wie grün Hannover ist und die Symmetrie der Georgen- und Herrenhäusergärten.