Strecken für Donnerstag, den 27.07.2017

Streckenübersicht Antenne Niedersachsen Tour – Zur Marienburg

BRT(Do)40_ZurMarienburg

Streckenlänge: 47.7km, Höhenbereich: 56m (Min. Höhe: 51m ~ Max. Höhe: 107m) | Gesamt Aufstieg: 221m | Gesamt Abstieg: 223m
Weitere Infos auf: GPSies

BRT(Do)70_ZurMarienburg

Streckenlänge: 70.7km, Höhenbereich: 100m (Min. Höhe: 51m ~ Max. Höhe: 151m) | Gesamt Aufstieg: 418m | Gesamt Abstieg: 420m
Weitere Infos auf: GPSies

BRT(Do)100_ZurMarienburg

Streckenlänge: 111.7km, Höhenbereich: 200m (Min. Höhe: 51m ~ Max. Höhe: 251m) | Gesamt Aufstieg: 802m | Gesamt Abstieg: 804m
Weitere Infos auf: GPSies

Streckenbeschreibung

Quelle: Ralf Claus Wikipedia

Die längste Version der Tour erstreckt sich über 111 Kilometer und führt nach dem Start am Ostufer des Maschsees entlang. Der Maschsee wurde in den 1930er Jahren als Arbeitsbeschaffungsmaß­nahme künstlich angelegt, um die infolge der Schneeschmelze jährlich auftretenden Überschwem­mungen in der Stadt zu verhindern.

Vorbei an der Leineinsel und der Seenlandschaft der Ricklinger Kiesteiche, der Wülfeler und Döhre­ner Teiche geht es über Hemmingen nach Wilkenburg und hier an den Wilkenburger Teichen entlang nach Harkenbleck. Über die sich hinter dem Ort Reden anschließende Gefällestrecke gelangt man nach Koldingen.

Quelle: Max-Planck-Inst. Gravitationsphysik

Von Koldingen führt die Tour über einen ebenen, asphaltierten Feldweg nach Ruthe, dem kleinsten Ortsteil der Stadt Sarstedt. Der Ort Ruthe wurde 990 erstmals urkundlich erwähnt und gehörte nach einem 120-Jährigen Intermezzo beim Fürstentum Calenberg zum Fürstbistum Hildesheim. Bis zum Jahr 1866 war das Amt Ruthe ein Verwaltungsgebiet des Fürstentums Hildesheim bzw. des König­reichs Hannover. In jüngster Zeit wurde Ruthe mit seinem Gravitationswellendetektor GEO600 be­kannt, dessen Team bei der Entdeckung der ersten Schwerkraftwellen aus dem All Pionierarbeit geleistet hat.

Quelle: Party2hearty Wikipedia

Über Schliekum, Jeinsen und Schulenburg geht es über flaches Terrain nach 28 km zur ersten Kontrol­le in Rössing, einem Ort, der bereits in karolingischer Zeit erstmals urkundlich erwähnt wurde. Nachdem Emmerke und Sorsum durchfahren werden, kommt der Hildesheimer Wald, wo im gleich­namigen Stadtteil eine Höhe von 171 m erreicht wird. Jetzt geht es zunächst bergab nach Diekholzen (123 m), von wo aus der Anstieg über den Roten Berg (236 m) ansteht.

Die Abfahrt führt über Möllensen, Hönze, Nienstedt, Eitzum, Barfelde nach Gronau , einer Kleinstadt, die 1298 vom Hildesheimer Bischof Siegfried II. gegründet wurde.

Quelle: (Christian) Jason Peper Wikipedia

Die Strecke steigt jetzt wieder an und führt über Betheln, den Rammelsberg (131 m) und Burgstem­men nach Nordstemmen. Ein ehemals architektonisches Glanzlicht der Stadt ist das Empfangsge­bäude des Bahnhofs, das von den beiden Architekten Conrad Wilhelm Hase und Julius Rasch in Back­stein und Rundbogenstil als königlicher Empfangsbahnhof für das Schloss Marienburg gebaut wurde und nun leider trotz Denkmalschutz dem Verfall preisgegeben ist.

Nun führt ein Abstecher wieder nach Rössing, wo nach 69 km an der zweiten Kontrolle der Tour eine Erfrischung auf die Radsportler wartet. Anschließend geht es zurück nach Nordstemmen, wo der Ort in nordwestlicher Richtung verlassen wird und den Fahrern dabei das imposante Panorama des Schlosses Marienburg bietet, das sich majestätisch aus den Bäumen des Marienbergs erhebt. Das Highlight der Tour, Schloss Marienburg, ließ der blinde König Georg V. von Hannover vom Architek­ten Conrad Wilhelm Hase von 1858 bis 1869 als Sommerresidenz, Jagdschloss und späteren Wit­wensitz erbauen. Es war ein Geschenk an seine Ehefrau, Königin Marie, zu ihrem 39. Geburtstag am 14. April 1857.

Quelle: Michael Gäbler Wikipedia

Nach Überquerung der Leinebrücke steht ein knackiger Anstieg über mehrere Serpentinen auf den Marienberg bis zu einer Höhe von 143 m bevor. An dieser Stelle befindet sich auf der linken Seite der Parkplatz, über den man direkt zum Schloss gelangt.

Bergab führt die Strecke dann über Adensen, Alferde und Holtensen nach Eldagsen – einem Stadtteil von Springe. Typisch für den Ort sind zahlreiche giebelständige Fachwerkhäuser, von denen einige in sehr gutem Zustand sind. Weiter geht es nun über Gestorf nach Bennigsen, wo sich die Radsportler nach 95 km an der dritten und letzten Kontrolle dieser Tour noch einmal stärken können.

Auf der Rückfahrt nach Hannover geht es durch Lüdersen, Hiddestorf, Ohlendorf, Devese und Hem­mingen – wo sich ein Sendemast des NDR für das digitale Antennenfernsehen DVB-T2 befindet – nach Ricklingen. Von dort sind es dann nur noch 2 km bis zum Ziel.

Weitere Radtouren:
48 km Tour: Ab Schliekum westlich über Pattensen, Bennigsen und Hiddestorf zurück nach Hannover
70 km Tour: Ab Rössing westlich über Marienburg, Eldagsen und Bennigsen zurück nach Hannover